Panorama - HILFE - HELP

 

English version

 

Beschreibung

 

Die Abbildung gibt die Aussicht an dem links oben beschriebenen Ort wieder. Die wichtigsten Erhebungen sind beschriftet. In dem Panorama befinden sich sensible Zonen (Hotspots), deren Berührung mit dem Mauszeiger weitergehende Informationen zu Tage fördert oder den Sprung in Google Maps oder Google Earth ermöglicht.

Dieses Panorama ist über die Webpage http://www.udeuschle.selfhost.pro/panoramas/makepanoramas.htm erzeugt worden. Dort können Sie von jedem Punkt in den Alpen oder innerhalb Europas Panoramen erstellen. Notwendige Vorgaben für die Erzeugung eines Panoramas sind die Koordinaten des Aussichtspunkts (geographische Länge und Breite), seine Höhe (muss sich über der Erdoberfläche befinden), der horizontale Blickwinkel, der vertikale Blickwinkel (Abweichung von der Horizontale in Grad) sowie die Sichtweite.

Die Darstellung ist optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten. Die dynamischen Funktionen (Hotspots) sind für Internet Explorer 7 und Firefox 3 eingerichtet und getestet.

Quellen: Zugrunde liegen 1'' DEM-Daten von Jonathan de Ferranti (http://www.viewfinderpanoramas.org/) und 3'' SRTM-Daten sowie
Daten von Gipfeln, ebenfalls von Jonathan de Ferranti, modifiziert und erweitert durch verschiedene Personen.

 

Verwendungsbedingungen

 

Dieses Panorama darf nur mit meiner schriftlichen Genehmigung kommerziell verwendet werden. Wenden Sie sich bitte per E-Mail an ulrich.deuschle --at-- lau-net.de (--at-- durch das übliche @-Zeichen ersetzen).

Die Haftung bei Fehlern in dem Panorama ist ausgeschlossen.

 

Erläuterung der Funktionen

 

  1. Profil und Beschriftung

Die Linien Die Linien im Panorama geben Horizont und markante Geländeprofillinien (Geländekanten) aus der Sicht des Standorts wieder. Die Darstellung ist standardmäßig leicht überhöht, d.h. die vertikale Dimension ist im Verhältnis zur horizontalen gestreckt (Faktor 1,2), es sei denn, Sie haben diesen Wert im Formular geändert.

Der Farbton der Profillinien oder Beschriftungen steht in Beziehung zur Entfernung. Er reicht von schwarz für ganz nahe Objekte über grau und graublau hin zu weiß (d.h. unsichtbar ab der von Ihnen angegebenen Sichtweite, standardmäßig 300 km) bei sehr entfernten Objekten.ottom:5.0pt'>

Beschriftungen mit blauen Linien zeigen auf Objekte am Horizont, solche mit roten Linien liegen vor dem Horizont. Beschriftungen mit hellgrauen Linien bezeichnen Stellen, an denen Berge bei größerer Sichtweite sichtbar wären. Die bedeutenderen Gipfel sind fett beschriftet.

Die Darstellung beruht auf Höhenmodellen, in dem die Gitterpunkte sich in einem Abstand von 1 Bogensekunde (ca. 30 m)  bzw. 3 Bogensekunden (ca. 90 m) befinden. Diese Auflösung erlaubt eine natürliche Wiedergabe der Profillinien bei größeren Entfernungen; in der Nähe des Standorts kann die Darstellung jedoch „eckig“ aussehen und stärker vom tatsächlichen Profil abweichen.

 

  1. Hotspots

Wo sich der Standard-Mauszeiger in ein Fadenkreuz verwandelt, befinden sich sensible Zonen (Hotspots). Einerseits werden an diesen Stellen in kleinen Popup-Fenstern zusätzliche Informationen angeboten, andererseits kann man durch Klicken auf die linke Maustaste zu den entsprechenden Punkten in Google Maps oder Google Earth springen. Durch Klicken mit der Maustaste bei gehaltener Strg-Taste werden die Daten zum Gipfel in die Windows-Zwischenablage übernommen (nur beim Internet Explorer); von dort können diese Daten an anderer Stelle eingefügt werden.

Bei den sensiblen Zonen handelt es sich um:

o        Titel des Panoramas – Beim Klicken mit der Maus springt man zu dem Standort des Panoramas in Google Maps (in der Geländeansicht) oder Google Earth (Blick auf den Standort schräg von oben Richtung Norden).

o        Beschriftungen – Wenn der Mauszeiger auf einer Beschriftung steht, werden in einem kleinen Popup-Fenster weitere Informationen zu Höhe, Entfernung und - soweit vorhanden - Klassifizierung des Objekts angeboten.
Beim Klicken mit der Maus springt man zu dem Objekt in Google Maps (in der Geländeansicht) oder Google Earth (Blick auf das Objekt von schräg oben aus der Richtung des Panoramastandorts).

o        Profillinien – Wenn der Mauszeiger eine Profillinie berührt, erhält man in einem kleinen Popup-Fenster weitere Informationen zu Höhe und Entfernung des entsprechenden Punktes im Gelände.
Beim Klicken mit der Maus springt man zu dem entsprechenden Ort in Google Maps (in der Geländeansicht) oder Google Earth (Blick auf den Ort von schräg oben aus der Richtung des Panoramastandorts).

o        Zonen unter Gipfeln – Wenn der Mauszeiger die Zonen unterhalb von Gipfeln berührt, werden in einem kleinen Popup-F – Wenn der Mauszeiger die Zonen unterhalb von Gipfeln berührt, werden in einem kleinen Popup-Fenster - soweit vorhanden - weitere Informationen zu Höhe, Entfernung und Klassifizierung des zugehörigen Gipfels, angezeigt. Die linke bzw. rechte untere Ecke des Popup-Fensters weist auf den Ort des Gipfels im Panorama. Auf diesem Weg können auch Gipfel identifiziert werden, die aus Platzmangel keine permanente Beschriftung erhalten haben.

o        Link "Panorama in Google Earth" (nur bei Google Earth, siehe unten) – Beim Klicken mit der Maus springt man zu dem Standort des Panoramas und erhält das korrespondierende Panorama in Google Earth.

 

  1. Sprung zu Google Maps oder Google Earth

Beim Klicken der linken Maustaste auf Hotspots springt man zu den entsprechenden Punkten in Google Maps oder Google Earth. Welche der beiden Anwendungen benutzt werden soll, wählt man oben rechts auf der Panoramaseite aus.

o        Google Maps – Es wird ein neues Browser-Fenster geöffnet und Google Maps geladen. Der geographische Ort des Hotspots im Panorama befindet sich im Zentrum der Google Map. Ausrichtung (Norden oben) und Ansicht (Vertikal von oben) sind festgelegt.
Voraussetzung: Eine funktionierende Online-Verbindung.

o        Google Earth – Ein neues Browser-Fenster wird geöffnet und Google Earth geladen.  Der Ort des Hotspots (siehe oben) wird angeflogen. Danach stehen die weiteren Funktionen von Google Earth (z.B. Veränderung der Perspektive) offen.
Voraussetzung: Google Earth Plugin ist installiert (nicht für alle Browser verfügbar).



Panorama - HILFE - HELP

Description

 

The picture shows the view at the viewpoint described at the upper left corner. The most important summits are labelled with their names. In the panorama are sensitive zones (hotspots). If you touch them with the mouse cursor, you get extended informations or may leap to the corresponding places in Google Maps or Google Earth.

This panorama has been generated using the webpage http://www.udeuschle.selfhost.pro/panoramas/makepanoramas_en.htm.. There you can get panoramas from whichever point in the Alps or within Europe. To get a panorama you must define the geographic coordinates of the viewpoint (latitude and longitude), its altitude, the horizontal direction of view, and the vertical view angle, as well as the maximal range of sight.

The image is optimized for a monitor resolution of 1280 x 1024 pixels. The dynamic functions (hotspots) are optimized and tested for Firefox 3 and Internet Explorer 7.

Data sources
1'' DEM data from Jonathan de Ferranti (http://www.viewfinderpanoramas.org/) and 3'' SRTM data, as well as data of summits, also from Jonathan de Ferranti, modified and extended by several other persons.

 

Terms of use

 

You may use this panorama freely for private purposes. Commercial use without my written consent is not allowed. Please turn via e-mail to ulrich.deuschle --at-- lau-net.de (replace --at-- by the @ symbol).

Any liabilities for damages undergone by using this panorama are excluded.

 

Description of functions

 

  1. Profiles and labelling

The profile lines within the panorama show the horizon and marked profile lines or edges in the terrain as seen from the viewpoint. By default the representation is slightly vertically exaggerated (factor 1.2) unless you did not change the corresponding value.

The hue of the profile lines depends on the distance. It is black with near objects, and turns from grey to bluish grey to white (i.e. invisible at the range of sight selected by you, by default 300 km) as the distance grows.

Labels with blue lines are pointing to objects at the horizon, red lines point to objects lying in front of the horizon. Labels with lightgray lines point to places where summits could be seen if the range of sight was greater. Important summits are labelled in bold.

The image is based on digital elevation models with resolutions of 1 arcsecond (~ 30 m) or 3 arcseconds (~ 90 m). These resolutions allow the natural representation of profiles for more distant regions; regions near to the viewpoint may deviate from the actual looks.

 

  1. Hotspots

Wherever the mouse cursor turns to a cross, there are sensitive zones (hotspots). On the one hand, at these places extended information is shown in small popup windows; on the other hand, by clicking with the left mouse button you may hop to the corresponding location in Google Maps or Google Earth. By left-clicking with the Ctrl-key pressed (only with the Internet Explorer) the summit information is taken into the Windows clipboard, might be pasted at other places.

The sensitive zones are:

o        Panorama title – With a left click with the mouse you leap to the viewpoint of the panorama in Google Maps (terrain view) or Google Earth (view onto the viewpoint at an angle from above to the North).

o        Labels – When the mouse cursor moves over a label, extended information for the object is shown (altitude, distance, and classification, if available).
With a left click with the mouse you hop to the object in Google Maps (terrain view) or Google Earth (view onto the object at an angle from above in the direction from the viewpoint of the panorama).

o        Profile lines – When the mouse cursor touches a profile line, extended information (altitude, distance) is shown for the corresponding location in the terrain.
With a left click with the mouse you hop to the corresponding location in Google Maps (terrain view) or Google Earth (view onto the corresponding location at an angle from above in the direction from the viewpoint of the panorama).

o        Zones below summits – When the mouse cursor moves over the zones below summits, extended information for the corresponding summit is shown in a small popup window (altitude, distance, and classification, if available). The lower left or right corner of the popup indicates the location of the summit. This way, summits might be identified that did not get permanent labels because of shortage of space.

o        Link "Panorama in Google Earth" (nur bei Google Earth, siehe unten) – With a left click with the mouse you leap to the panorama viewpoint and get the corresponding panorama as seen in Google Earth.

 

  1. Leap to Google gle Maps or Google Earth

By clicking the left mouse button at hotspots you may leap to the corresponding locations in Google Maps or Google Earth. You select which application should be use, Google Maps or Google Earth, by selecting it on the upper right of the title region in the panorama.

o        Google Maps – A new browser window is opened with Google Maps. The location of the hotspot in the panorama is in the center of the Google Map (view direction (North at the top) and view angle (vertically from above) are fixed).
Prerequisite: A working online connection.

o        Google Earth – A new browser window is opened with Google Earth, and you see a flight to the location of the hotspot (see above).
Prerequisite: Google Earth Plugin must be installed (not availabe for all browsers).